Keyboard

Beschreibung

Keyboard

Der Traum von der Erstellung künstlicher und noch nie dagewesener Klänge beschäftigt die Menschen schon seit langem. Mit dem Aufkommen der Elektronik in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts rückte dessen Erfüllung näher.
Laurens Hammond initiierte eine neue Industrie, als er die elektrische Orgel erfand. Im Januar 1934 reichte er seinen „Packing box prototype“ dem Patentamt in Washington D.C. ein.
Am 2. April 1934 wurde ihm in Rekordzeit das Patent zugesprochen. Kurz darauf erteilte Henry Ford den ersten Auftrag über sechs Orgeln. Herausragende Köpfe wie Donald Leslie und John M. Hanert brachten geniale Innovationen ein, die den Klang der Hammond-Orgeln unverwechselbar machen.

Dies änderte sich mit einer Erfindung von Robert Moog, die er Synthesizer nannte. Er stellte 1964 sein erstes – modular aufgebautes – Gerät fertig.
Es arbeitete mit der subtraktiven Synthese, die noch heute vorwiegend in Synthesizern anzutreffen ist. Zu Beginn der 1980er Jahre nahm die Digitaltechnik gleich auf mehreren Ebenen ihren Einzug in die Synthesizer-Technologie. Zunehmend wurden die Geräte polyphon spielbar und mit dem MIDI-Interface war es möglich, Synthesizer z. B. von Sequenzern anzusteuern.
Ab den 1990er Jahren verlagerte sich die Produktion von Pop-Musik überwiegend auf Synthesizer.
Mit der immer rasanteren Entwicklung in der Mikroelektronik hielten seitdem die kleinen „Geschwister“ der großen Synthesizer in Form von Keyboards Einzug in die Musikmärkte. Durch hervorragende Klangsynthese kann es so manches Gerät klanglich mit konventionellen analogen Instrumenten aufnehmen.

Empfohlenes Alter: ab 6 Jahren
Empfohlene Gruppengröße: Einzel- und Gruppenunterricht

Unterrichtstage

MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstag
Vormittag
Nachmittag
Abend

Praxisbeispiel