Daniel Mählitz

E-Gitarre, Bantraining, Bass
Daniel Mählitz

Alter

44 Jahre

Musikalische Vita

Als Sohn der Dithmarscher Gitarrenlegende, Rolf Mählitz, war ich von klein auf prädestiniert, später Berufsmusiker zu werden.  Mit 7 Jahren begann ich bei meinem Vater Gitarre zu lernen. Ich spielte Blockflötenkonzerte in Altersheimen, Vibraphon in der Musik-AG und sang am liebsten die höchsten Stimmen im Schulchor (bis zum Stimmbruch). Mit 10 Jahren, als wir endlich einen Proberaum zu Hause hatten, began ich meine Schlagzeugausbildung. Mit 16 spielte ich bereits in 3 Bands Schlagzeug, 2 davon mit meinem Vater (Hard Rocking Blues Band, 70s Bluesrock und King Otter, Südstaatenrock), und eine Crossover/Metal-Band, Destructive Engagement. Obwohl ich ja offiziell „nur“ Drummer war, zeigte sich mein Talent für’s Songwriting bald dadurch, dass ich mit 18, immer noch als Drummer, die Songs und die Texte für meine neue Band, Confused Brainstorm, schrieb und als Folge bald darauf selber Gitarrist und Sänger einer Band, The Playground Psychotics (Funkrock/Jazzrock), wurde und mein Drumset verkaufte, um mir einen dicken Gitarrenverstärker zulegen zu können.  Dass später zu meinen Hauptinstrumenten – Gitarre und Schlagzeug – noch der Bass dazukam, war eine logische Konsequenz. Als ich 2002 meine erste Solo-CD, Deelix-Drive, veröffentlichen konnte, ging für mich ein Traum in Erfüllung.
Die ersten Berufserfahrungen als Musiklehrer habe mit 14 Jahren in einer Projektwoche des Gymnasiums Brunsbüttel gemacht. „Einführung in die Spieltechniken des Rock-und Popinstrumentariums“. Eigentlich als Teilnehmer angefangen, stellte sich für mich und den leitenden Musiklehrer heraus, dass ich besser den „Neulingen“ zeige, wie es funktioniert, als gelangweilt in der Ecke zu sitzen. So bekam ich meine ersten beiden Schlagzeugschüler. Da ich auch für meine damalige Metalband stets die Cover-Songs heraushören musste, kam ich auf die Idee, nicht nur den beiden Gitarristen meiner Band diese Dinge zu zeigen, sondern auch denen, die bereit sind, mir etwas Geld dafür zu zahlen. Mit 19 Jahren hatte ich schließlich einen Schülerstamm von ca. 15 Schülern, gab VHS-Kurse und mein Unterricht erfreute sich immer größerer Beliebtheit. Seit 2001 bin ich freiberuflicher Musiklehrer, Komponist, Sounddesigner und Produzent. Ich habe diverse Förderprojekte (z.B. Be on stage) unterstützt und habe für 22 Kinder in einem aufwendig produzierten Theaterstück die Story mitgeschrieben, die Visuals angefertigt und die Songs komponiert (Theaterschule Zeppelin), was mir offenbarte, dass mir die Arbeit mit Kindern nicht nur liegt, sondern verdammt viel Spaß macht. Seit 2010 bin ich auch ein Teil der CMS Musikschule.

Unterrichtskonzept

Mein Ziel war es schon immer, nach den individuellen Fähigkeiten/Schwächen meiner Schüler zu suchen und ihnen das passende Knowhow mitzugeben, um sich weiterzuentwickeln. Mein vorrangiges Ziel ist es, aus meinem Schüler einen Musiker zu machen, der seine Persönlichkeit mit seinem Instrument zum Ausdruck bringen kann, aber andererseits ein Gehör oder Gespür entwickelt, wie sein Zusammenspiel mit anderen Musikern wirkt. Individualität und Authentizität sind für mich die entscheidenden Merkmale eines guten Musikers. Dabei spielt das technische Talent eigentlich nur eine Nebenrolle, wobei es natürlich hilfreich ist, keine „zwei linken Hände mit nur Daumen dran“ zu haben. Im Unterricht entwickle ich mit dem Schüler anhand der Übungen neue Songs oder Songteile, die der Schüler als etwas Individuelles erfährt, weil er beim Entstehungsprozess beteiligt ist.

Lehrerbeispiel