Franz Schedlbauer

Gitarre, Bandtraining
Franz Schedlbauer

Alter

35 Jahre

Musikalische Vita

Franz Schedlbauer hat schon in seiner frühen Jugend die Liebe zur Musik und zur Gitarre als Hauptinstrument entdeckt. Im Alter von 11 Jahren stand er zum ersten Mal auf der Bühne und hat seither wohl schon über 1000 Gigs mit verschiedenen Bands in Europa und den USA absolviert. Seit 2015 lebt der gebürtige Regensburger in Hamburg und betreibt sein Tonstudio NoMossMusic im Hamburger Stadtteil Tonndorf. Da ihn nicht nur die musikalische, sondern auch die technische Frage warum und wie Musik „gut“ kling beschäftigte, absolvierte er neben seiner musikalischen Laufbahn erfolgreich ein Studium der Elektro- und  Informationstechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg. Sein musikalisches Studium waren die unzähligen Gigs und Sessions mit Musikern aus aller Welt und seine Arbeit als Studiomusiker, Produzent und Toningenieur. Aktuell ist er regelmäßig mit der Band „3 Dayz Whizkey“ auf Tour und baut sein neues Projekt „Franz Schedlbauer Band“ weiter aus.

Diskographie (Auszug)
Panhandle Mystery Band Live at „LA“, Mafia Bavarese Woldmuse, Mafia Bavarese Bomba, Joseph Hannesschläger München im Sommer (SevenDays, 2011), Mafia Bavarese  Da Baba Douds, 3 Dayz Whizkey  Black Water (Timezone 2013), 3 Dayz Whizkey  Blue, blue Christmas(without you) (Timezone 2013), Helmut A Binser – Ein Stück heile Welt (Südpolentertainment 2014), 3 Dayz Whizkey Steam (Timezone 2014), Captain Kidd and The Panhandle Mystery Band (coming soon), 3 Dayz Whizkey „LIVE AND LET LIVE“  (release 3/25/16 Blues Boulevard), Rhythm 56 „Rock ’n Roll with you“ (release 4/1/16), Media (Auszug), Dynamite Magazin (Ausgabe 6/13) mit 3 Dayz Whizkey, Deutscher Rock und Pop Preis mit 3 Dayz Whizkey, Classic RockMagazin (Ausgabe 9/13) mit 3 Dayz Whizkey, Gitarre & Bass (Ausgabe 02/14) mit 3 Dayz Whizkey, Deutscher Rock und Pop Preis mit 3 Dayz Whizkey, Classic Rock Magazin (Ausgabe 03/16) mit 3 Dayz Whizkey

Unterrichtskonzept

Musik ist Leidenschaft, Emotion und Intuition. Diese Attribute trägt jede Schülerin und jeder Schüler in sich!
Wenn man diese Eigenschaften auf dem Instrument umsetzen kann, entwickelt man sich musikalisch und persönlich weiter und es macht Spaß. Andererseits ist aber das Zitat von Goethe „Man sieht nur, was man kennt“ oder genauer „Man erblickt nur, was man schon weiß und versteht“ auch durchaus auf Musik zu übertragen.
Ziel des Unterrichts ist deshalb, gezielt und individuell technische und theoretische Grundlagen auf dem Instrument zu schaffen oder zu erweitern, ohne dabei Leidenschaft, Emotion und Intuition zu bremsen und die Augen beziehungsweise Ohren auch für noch nicht vertraute Klänge und Rhythmen zu öffnen.

Lehrerbeispiel