Nina Guo

Keyboard, Klavier, MFE, Musikwerkstatt
Nina Guo

Alter

31 Jahre

Musikalische Vita

Geboren wurde ich 1985 in Wuhan, in der chinesischen Provinz Hubei. Meinen ersten Klavierunterricht erhielt ich bei dem Klavierpädagogen Prof. Ziyu Gu. Schon bald darauf durfte ich mich über erste Erfolge freuen: Beim Wettbewerb 1993 für junge Pianisten in meiner Heimatstadt erhielt ich den ersten Preis.

1997 bestand ich die Aufnahmeprüfung für Klavier am Konservatorium von Wuhan und wurde dort in das Stipendienprogramm aufgenommen: Von 1997 bis 2001 erhielt ich jeweils ein Bestenstipendium in der Begabtenförderung, zwei Jahresstipendien für die beste Leistung im Fach Klavier und Begabtenförderung sowie ein Grundstipendium in der Begabtenförderung. Darüber hinaus erzielte ich während meines Studiums, das ich 2001 abschloss, den zweiten Preis beim dortigen Klavierwettbewerb.

Von 2001 bis 2003 studierte ich weiter an der Musikhochschule Trossingen bei Prof. Gabriel Amiras ; 2006 begann ich meine Klavierausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, ergänzt durch einen zusätzlichen Qualifikationskurs als Gaststudentin bei Paul Badura Skoda in Weimar. 2008 setzte ich meine Studien in Hamburg fort – mit Abschluss Bachelor/Master (2013) als Musikerzieherin mit dem Schwerpunkt Klavier.

Weitere Qualifizierung erlangte ich durch die Teilnahme an verschiedenen Meisterkursen und Workshops: 2002 Meisterkurs bei Prof. Gabriel Amiras, 2005 bei Paul Badura Skoda. 2005 und 2008 vertiefte ich meine Kenntnisse in den Workshops „Musik und Bewegung“ für Klavierlehrer in Hamburg und „Taketina-Rhythmuspädagogik“.

An der Musikschule in Jesteburg war ich von 2007 bis 2008 als Klavierlehrerin für verschiedene Altersstufen (Anfänger bis Fortgeschrittene) tätig, von 2010 bis 2011 in gleicher Funktion an der Musikschule Hamburg. Im Kollegium der Musikhochschule habe ich bei den Aufnahmeprüfungen mitgewirkt. Seit 2012 tätig bei YAMAHA Music School.

Unterrichtskonzept

Ich unterrichte Anfänger (vorwiegend Kinder), Fortgeschrittene und Wiedereinsteiger. Als verantwortungsbewusste Klavierlehrerin gestalte ich den Unterricht so, dass das Lernen Spaß macht und beim Schüler das Verständnis für die unterschiedlichen Stilrichtungen der Musik wächst. Dabei kommt es auf die richtigen Lehrmethoden an. Ich beginne mit einer Schulung des Gehörs, um u. a. die musikalische Kreativität zu fördern.

Musizieren kann mehr als alle anderen geistigen Tätigkeiten die Strukturen unseres Gehirns und damit seine Leistungsfähigkeit beeinflussen, denn Musik enthält viele verschiedene Elemente wie Phrasierung, Tonlage, Pausen etc. So lernen die Schüler, auf mehrere Dinge gleichzeitig zu achten. Darüber hinaus arbeiten wir z. B. auch an Spieltechnik und Musikgeschichte. Jedes Stück hat seine eigene Geschichte und gemeinsam werden wir versuchen, uns in die Komponisten einzufühlen, um so ihre Musikstücke besser zu verstehen. Nach meiner Erfahrung ist die Zeit, die man mit dem Musizieren verbracht hat, eine sehr intensiv erlebte Zeit. Das liegt daran, dass Musik in das Zeitgefühl und in das Zeitbewusstsein des Menschen eingreift. Ein musikalischer Prozess ist eine Art Zeitreise, die ihr eigenes Tempo, die Phasen der Beschleunigung und Beruhigung, einen Anfang und ein Ende hat.