Gitarre

Daniel Grothkopf

Musikalische Vita

Musikalische Vita
Die ersten Berührungen mit dem Gitarrespielen hatte ich im Alter von 12 Jahren. Ich habe
vorher bereits einige Jahre Saxophon gespielt, das mich leider nie derart begeistern konnte, wie es die Gitarre tat. Ich sollte erst später die Musik von z.B. Charlie Parker oder John Coltrane schätzen lernen. Während meines Unterrichts stand zunächst klassische Gitarre im Vordergrund, auf mein Drängen hin zeigte sich mein Lehrer jedoch einverstanden damit, den Fokus auf Liedbegleitung und Improvisation zu erweitern. Die Interpretation von
Stücken bestand ab da nicht mehr nur im bloßen Nachspielen, sondern auch in der Frage, ob dem Stück noch etwas Eigenes hinzugefügt werden kann.

Neben den Übungen an der akustischen Gitarre wurde dann mit dem Hinzukommen der Improvisation auch die E-Gitarre immer wichtiger.
Sobald es meine Fähigkeiten erlaubten, begann ich in Bands aktiv zu werden. Ich engagierte mich zunächst in einem Singer-Songwriter-Projekt und einer Blues-Rock-Band. Der Songwriting- oder Kompositions-Prozess gewann mit diesen Bands immer mehr an Bedeutung, gleichzeitig wurde auch das bandinterne Kommunizieren dieses Prozesses zum Thema. Mit dem Beginn meines Studiums habe ich neue Projekte und Genres gesucht,
mit denen ich mich auseinandersetzen konnte. Verschiedene Spielarten des Pop oder Metal, Screamo, aber auch experimentelle Musik, fingen an mich zu interessieren.

Ferner legte ich in dieser Zeit mit meiner Studienwahl einen Schwerpunkt auf Musiktheorie: den Musikwissenschaften. Seitdem habe ich in unterschiedlichen Konstellationen und auch solo Musik produziert. Ich konnte in all dieser Zeit eine Menge Erfahrungen im Bereich der musikalischen Theorie und Praxis machen. Mittlerweile habe ich auch mehrere Touren hinter mir, bei denen ich, neben der Bühnenerfahrung, einiges über Band-Dynamiken und wie man mit ihnen umgehen kann lernte. Momentan beschäftige ich mich mit (digitaler) Musikproduktion, d.h. Recording, digitale Klangsynthese und dem Arrangement elektronischer Klänge. Diese für mich neuen Bereiche versuche ich mit der (E-)Gitarre und dem, was ich mir über die Jahre auf diesem Instrument
erarbeitet habe, zu verbinden. Dass ich nun dieses ganze Wissen vermitteln
möchte, scheint der nächste logische Schritt zu sein.

Unterrichtskonzept

Zunächst ist es wichtig, den Unterricht an die Ziele und Erwartungen der Schüler*innen anzupassen. Je nachdem, ob du Anfänger*in bist oder bereits Vorkenntnisse hast, versuche ich den Unterricht an deinen musikalischen Hintergrund anzugleichen.

Bist du Anfänger*in, dann wird die Vermittlung grundlegender Techniken und Kenntnisse das Zentrum des Unterrichts bilden. Das Notenlesen und Erlernen von Akkorden sind wesentliche Bestandteile des Gitarrenspielens, bzw. des Musizierens überhaupt, und werden dementsprechend im Mittelpunkt stehen. Bei der Erarbeitung von Akkorden und der sich daran anschließenden Liedbegleitung sind Rhythmusübungen unverzichtbar und stehen dementsprechend gleichermaßen auf dem Lehrplan.

Bist du eine Gitarrist*in mit Vorkenntnissen, dann werden wir diese im Unterricht vertiefen. Da lohnt es sich sicher, in das Genre deiner Wahl zu schauen und an ausgewählten Stücken zu arbeiten. Oder vielleicht schreibst du eigene Songs, dann können wir uns diese anschauen. Ich werde versuchen, auf Probleme, die dir während deiner Arbeit mit dem
Instrument begegnet sind, zu reagieren und Lösungsvorschläge zu geben. Egal ob du anfängst oder schon länger dabei bist, sollte bei alledem natürlich der Spaß eine wichtige Rolle spielen.

Jetzt Probestunde vereinbaren!