Daniel Molzow

Daniel Molzow

Alter

29 Jahre

Musikalische Vita

Ich habe sehr früh mit dem Musizieren angefangen: Meinen ersten Klavierunterricht habe ich mit sechs Jahren bekommen, meinen ersten Schlagzeugunterricht mit dreizehn. Bis zum Alter von zwanzig Jahren hatte ich in beiden Fächern Unterricht.

Zuerst wurde ich im Rock/Pop- Bereich geschult, dann kam ich in die Studienvorbereitende Ausbildung (SVA) des Landes Schleswig- Holstein und bekam vier Jahre lang meist klassischen Unterricht auf allen Schlaginstrumenten.

Das Drumset war jedoch weiterhin mein Lieblingsinstrument und ich bildete mich in diesem Bereich stets weiter!!!

Mit dem Schlagzeug- Ensemble der SVA erreichte ich beim Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“ den zweiten Preis und durfte an einer Sonderwertung für zeitgenössische Musik teilnehmen, wo wir den 1. Preis gewannen!!

Meine musikalischen Einflüsse sind somit sehr vielseitig und diese fließen in meine Tätigkeit als freiberuflicher Musiker ein:

Ich schreibe eigene Songs, bearbeite diese, nehme sie auf und spiele die Instrumente selbst ein.

In den letzten Jahren habe ich viel an Open Stages im Funk und Jazz- Bereich teilgenommen.

Darüber hinaus habe ich in verschiedenen Bands gespielt: „Still Searching“ in Neumünster, mit denen wir den 3. Platz beim Local Vision Song Contest belegt haben, „Jim forgot his homework“, deren Songs auf Soundcloud zu finden sind und weitere Zusammenarbeit zum Beispiel mit Robert Jancziewicz, dem Sänger der Band „Federal Unicorn“ aus Dänemark.

Im Alter von vierzehn Jahren habe ich zum ersten Mal privaten Schlagzeug- Unterricht gegeben, diesen erteilte ich bis ich zwanzig war.

Einige meiner Schüler sind damals auch in die SVA aufgenommen worden!!!

Zwischenzeitlich habe ich aushilfsweise bei „Abenteuer Musik“ gearbeitet und seit einem Jahr gebe ich wieder ehrenamtlich (Haus der Jugend Bramfeld) und privat Unterricht.

Das Unterrichten macht mir sehr viel Spaß und ich freue mich mit meinen Schülern über ihre Erfolge!!!

 

Unterrichtskonzept

Mein Unterrichtskonzept wird sich den Bedürfnissen der Schüler anpassen.

Ich bin immer für Vorschläge seitens des Schülers offen und arbeite gern an Songs, die wir zu Playback spielen könnten.

Am wichtigsten ist mir, dass ihr Spaß am Spielen habt!

Durch meine vielseitigen Erfahrungen mit unterschiedlichen Stilarten werde ich, je nach Anforderung, den Schwerpunkt des Unterrichts festlegen.

Sollte der Schüler beispielsweise gerne nach Noten spielen wollen, würde ich ihn hierbei unterstützen.

Dabei werde ich darauf achten, dass der Schüler gleichzeitig lernt, das zu Spielende auch zu zählen.

Abhängig davon, welche Stücke der Schüler schon gespielt hat, werde ich den Schwierigkeitsgrad bestimmen und dem Unterricht eine der folgenden Schlagzeugschulen zugrunde legen: Das „Drum Book“ von Udo Dahmen, die „Advanced Funk Studies“ von Rick Latham, oder eine der Dante Agostini- Schulen.

Diese sind im Schwierigkeitsgrad gestaffelt: Das „Drum Book“ hat ein klares Konzept, das Einsteigern vor allem das System der Akzentverschiebungen beibringen soll.

Basierend hierauf würde ich den Schüler auch ermutigen, sich selbst Variationen des Notierten einfallen zu lassen und zu improvisieren.

Die ersten Dante Agostini- Schulen sollen dem Schüler leichtere Beats aus dem Funk und Jazz- Bereich beibringen und reichen bis hin zu virtuosen Jazz- Solo- Stücken!!

Im mittleren Schwierigkeitsgrad würde ich die „Advanced Funk Studies“ bearbeiten.